Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt

Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt

Fabian Katschkurow, ehemals beschäftigt im Betheler Bildungszentrum Schopf, ist auf dem ersten Arbeitsmarkt angekommen. Unentwegt ist der stille junge Mann in der großen Halle der Bielefelder Firma BBF-Bikes unterwegs, meist zwischen Lager, Versand und Montagestationen.

Angekommen auf dem 1. Arbeitsmarkt: Das Aufziehen von Schlauch und Mantel gehört zu Fabian Katschkurows Aufgaben.

Das Aufziehen von Schlauch und Mantel gehört zu Fabian Katschkurows Aufgaben.

Unsicherheit auf beiden Seiten

Mit vielen Aufgaben ist Fabian Katschkurow bei der Fahrradfirma betraut. Er unterstützt bei der Montage, bereitet die Räder für den Transport vor und erledigt viele Handgriffe in der Werkstatt. „Zunächst war schon Unsicherheit da, auf beiden Seiten“, gibt Ralf Blanke zu. Aber jetzt, so der Filialleiter von BBF-Bikes, sei er mit seinem neuen Mitarbeiter zufrieden: „Es läuft richtig gut.“ Rund 3.000 individuell aufgebaute Räder verlassen jährlich die Montagehalle. Den Versand regelt Fabian Katschkurow alleine. Das ist keine einfache Aufgabe – schließlich ist jedes Rad anders. Deshalb ist er stolz über das in ihn gesetzte Vertrauen: „Mir gefällt, dass es selbstverständlich ist, dass ich meine Arbeit erledige.“

Angekommen auf dem Arbeitsmarkt

 „Zuerst hatte ich Bedenken, ob ich der Aufgabe gewachsen wäre – auch körperlich“, erinnert sich der 26-Jährige. „Ich habe dann versucht, so schnell wie möglich alles kennen zu lernen.“ Der junge Mann weiß, dass er weiter an sich arbeiten muss: „Auf Menschen zuzugehen fällt mir immer noch sehr schwer.“ Doch habe er gelernt, Hilfe anzunehmen: „Wenn ich etwas nicht weiß, frage ich einfach.“ Das wäre noch vor wenigen Jahren unmöglich gewesen.

 

Nächster Beitrag:
Vorheriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.