Radio Vielfalt auf 94,3 Megahertz

Radio Vielfalt auf 94,3 Megahertz

Jeder kann mitmachen beim integrativen Einrichtungsradio Antenne Bethel – ganz gleich, ob jung oder alt, behindert oder nicht behindert, Schüler oder Berufstätige. Alle sind gleichberechtigt und machen in ihrer Freizeit gemeinsam Radio. Dazu gehören Moderation und Redaktion ebenso wie Technik. Hand in Hand arbeitet das rund 30-köpfige Team, um den Hörerinnen und Hörern spannende Geschichten aus der Ortschaft zu erzählen.

Tanja Krüger hatte mit Radio gar nichts am Hut. Sie ist Schauspielerin und Theaterpädagogin und liebt die Bühne. Aber eines Tages wurde sie von einem Kollegen überredet, mit ihm das Antenne-Bethel-Studio in der Ortschaft Bethel zu besuchen. „Ich gestehe, ich war mäßig beeindruckt. Da redet jemand in einen leeren Raum hinein. Im Theater gibt es wenigstens Publikum“, sagt die 40-Jährige. Immerhin ließ sie sich zu einer Moderation überreden, und war hin und weg. Von da an ist sie bei Antenne-Bethel geblieben. Von montags bis freitags gibt es ab 18 Uhr eine Stunde Live-Programm auf der Frequenz 94,3 Megahertz.

Team kontrolliert die Technik vor Terminen.

Technik-Check – bevor sie zu ihren Interviewpartnern fahren, kontrollieren Tanja Krüger und Dennis Arendt das Aufnahmegerät und die Akkus. Fotos: Paul Schulz

Von Technik bis Moderation

Jeder kann mitmachen beim inklusiven Radio in Bethel. Selbst Menschen, die Angst vor dem Mikrofon haben. Denn neben der Königsdisziplin Moderation gibt es noch weitere interessante Aufgaben, beispielsweise die Technik zu bedienen, den Wetterbericht zu schreiben oder Beiträge mit dem Audio-Schnittprogramm zu bearbeiten. „Ich habe sofort klar gestellt, dass ich nur die Technik mache“, erinnert sich Dennis Arendt an seine ersten Schritte beim Radio. Vor zwölf Jahren kam der 36-Jährige zu Antenne Bethel. Aber irgendwann reizte es ihn doch, sich ans Mikrofon zu setzen.

Radio Vielfalt

Antenne Bethel ist ein inklusives Angebot, bei dem Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam Programm machen. Dennis Arendt findet den Ausdruck „inklusiv“ allerdings nicht passend. Dieses Etikett, so meint er, verrate, dass es in der Redaktion auch behinderte Menschen gebe. „Dann wird genau hingeguckt und gefragt, wer ist denn der Behinderte, dieser oder jener“, moniert er. Er selbst möchte nicht gefragt werden, zu welcher Gruppe er gehöre. Tanja Krüger kann ihn verstehen. „Unser Blick ist ein anderer. Wir sind ein Sender der Vielfalt, bei dem sich jeder ausprobieren kann.“ Und im Vordergrund steht die Freude daran, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, oder wie Dennis Arendt es ausdrückt: „Radio machen, ist einfach geil!“

Mehr Informationen zu Antenne Bethel gibt es hier

Nächster Beitrag:
Vorheriger Beitrag
Diese Artikel hat einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.