Zwei Schwestern im Urlaub

Zwei Schwestern im Urlaub

Gastautorin Sigrid Gomolka erlebte ein tolles Wochenende gemeinsame mit ihrer Schwester Ulrike am Steinhuder Meer – mit Unterstützung von Team I, Unterstütztes Wohnen Eckardtsheim.

Es ist schon sehr sehr lange her, dass ich mit meiner Schwester in den Urlaub gefahren bin. Urlaube waren früher selten und schwierig. Meine Schwester Ulrike lebt seit mehr als 40 Jahren in Bethel, mittlerweile durch viel Förderung ihrer Betreuer in einer netten kleinen Wohnung im Ünterstütztes Wohnen Eckardtsheim. Die tägliche Hilfe und Unterstützung der Profis von Team I ist für sie unerlässlich.

IMG_1701_web

Fotos: Sigrid Gomolka

Im Sommer 2014 wurde ich sehr überrascht, als ich eine Einladung von Ulrike bekam zusammen mit ihr, Birgit Ibendahl ihrer Bezugsbetreuerin und meiner 19 jährigen Tochter Rosalie ein Wochenende am Steinhuder Meer zu verbringen. Ulrike, die 11 Jahre älter ist als ich, lädt ihre kleine Schwester Sissi ein, Urlaub mit ihr zu machen – sensationell. Alleine mit Ulrike hätte ich mir so ein Wochenende nicht zugetraut, die Angst vor alten Mustern wäre zu groß gewesen. Doch mit der Begleitung und Unterstützung von Birgit musste ich nicht in die Doppelrolle der Mutter/Schwester schlüpfen, sondern konnte einfach Schwester bleiben und Ulrike auch die Tante, die ihrer Nichte mit dieser Reise eine Freude macht. Birgit schenkte uns mit ihrer Begleitung ihr freies Wochenende und ihr Chef Lothar Timm honorierte ihr Engagement mit 10 bezahlten Überstunden, ein Engagement, dass nicht selbstverständlich ist.

So fuhren wir vier Frauen los und kamen bei strahlendem Sonnenschein am Steinhuder Meer an. Obwohl wir nur eine gute Stunde von Bielefeld entfernt waren, hatten wir alle das Gefühl bis nach Italien gefahren zu sein, denn Sonne, Strand, Schiffe und das lockere Treiben versetzten uns sofort in kolossale Urlaubsstimmung. Das Programm richtete sich nach Ulrike, nach ihren Wünschen, ihrem Tempo und auch ihren Ängsten. Eine Bootsfahrt in einem kleinen offenen Boot war nicht möglich, der Schritt über das offene Wasser in das Boot ein unüberwindliches Hindernis. Also ab zum Ausflugsdampfer mit seinen bunten Fähnchen und einem kunterbunten Publikum. Das Abendprogramm nach einem guten Essen im Hotel, gestaltete sich, wie Ulrike es mag, immer gleich – es wird gespielt. Stadt, Land, Fluss war der Renner und meine Schwester überraschte uns alle mit ihrem Wissen um Flüsse, Stars und Städtenamen.

Meiner Tochter und mir hat es gut getan ein normales, familiäres Urlaubsgefühl mit Ulrike leben zu können. Dies war der Fürsorge und Klarheit seitens Birgit im Umgang mit meiner Schwester zu verdanken. Ein eingespieltes Team, dass sich auf Augenhöhe begegnet und liebevoll miteinander umgeht. Auch ihre Hustenattacken oder ihr lautes Sprechen, dass viele Blicke auf uns zog, war für mich mit der Souveränität Birgits in solchen Situationen leichter. Es waren zwei sehr schöne Tage und ich bin meiner Schwester noch ein Stück näher gekommen. Das nächste Urlaubswochenende fängt schon an, mit Plänen in meinem Kopf.

Ein Gastbeitrag von
Sigrid Gomolka (Sissi), Schwester von Ulrike Happacher

Nächster Beitrag:
Vorheriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.