Volxtheater bei Droste-Tagen in Havixbeck

Volxtheater bei Droste-Tagen in Havixbeck

Bei den diesjährigen Droste-Tagen im münsterländischen Havixbeck Ende August inszenierte das Volxtheater der Theaterwerkstatt Bethel sein Stück „Irgendwo fällt ein Stein“. Das 19-köpfige Ensemble aus Bielefeld hat sich schon im Vorfeld des Festivals in Workshops mit Werken von Annette von Droste-Hülshoff und ihrer Lebensgeschichte auseinandergesetzt. Diese „Volxtheaterwerkstätten“ fanden auch in den historischen Räumen der Burg Hülshoff, dem Geburtsort der Dichterin, und dem Haus Rüschhaus, ihrem späteren Wohnhaus und Entstehungsort der Novelle „Die Judenbuche“, statt.

Das Volxtheater verknüpft in seiner Produktion diese Eindrücke mit aktuellen Texten anderer Autoren. Ebenso fließen Erfahrungen der Mitwirkenden in das Theaterstück mit ein. In „Irgendwo fällt ein Stein“ geht es um Grenzen: Es erzählt vom Einsturz eines sicher geglaubten Lebens und zwingt die Figuren dazu, ihre Beziehungen, Routinen und Werte immer wieder zu überdenken, um neu anzufangen oder weiterzumachen.

Das dreitägige Festival findet seit 2014 am Geburtsort von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) in Havixbeck statt. Viele Kulturschaffende beteiligten sich mit verschiedenen Darstellungsformen am Programm der Droste-Tage.

Fotos: Christian Weische

Nächster Beitrag:
Vorheriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.