Protesttag für Gleichstellung

Protesttag für Gleichstellung

Manchmal muss man auf die Straße gehen, um zu demonstrieren und seine Rechte einzufordern: Bezahlbarer Wohnraum, ein besser ausgebauter und barrierefreier Nahverkehr sowie die Beseitigung von Stolpersteinen auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft – das waren die Themen des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. „Einfach für alle – für eine barrierefreie Stadt“ hieß das Motto der Aktion in diesem Jahr, die bundesweit um den 5. Mai in vielen Städten stattfand. Akteure aus Bethel waren in Bielefeld, Herford, Gütersloh, Erkner und an anderen Orten vertreten.

PR Protesttag 2016 122i

Wie barrierefrei ist Bielefeld? Die Neue Schmiede fragte nach. Foto: Paul Schulz

In Bielefeld hatten Verbände und Träger am 10. Mai zu einem großen Demonstrationszug aufgerufen. Rund 300 Menschen versammelten sich am Bahnhof und zogen dann durch die Innenstadt. Endpunkt der Demonstration war der Alte Markt, auf dem bei bestem Sommerwetter mit Musik und Theater Festivalstimmung aufkam. Aber es wurde auch lebhaft diskutiert: Auf der großen Bühne stellten sich Experten aus dem Rathaus und von den Verkehrsbetrieben einer kritischen Befragung durch den „Politischen Stammtisch“ aus Bethel.

PR Protesttag Behinderung GT 2016 20i

Schilderwald in Gütersloh. Foto: Reinhard Elbracht

Schon am Dienstag, 3. Mai, luden die Veranstalter des Protesttages in Gütersloh auf den Kolbeplatz. Hier lockte das Motto „Alle an einem Tisch“ Menschen mit und ohne Behinderung an eine „Westfälische Kaffeetafel“, an der sich alle Bürger der Dalkestadt über Inklusion und Gleichberechtigung austauschen können. Die Stärkung hatten sich alle Beteiligten mit ihrem Protestzug verdient, der am Gütersloher Rathaus begonnen hatte.

von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Behindertenhilfe, Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Herford, Foto: Christian Weische

Ein Blickfang, der zum Nachdenken anregt, war die Straßenperformance „Die Herde“ der Theaterwerkstatt Bethel in Herford. Foto: Christian Weische

Auch in Herford gingen viele Menschen auf die Straße, um für die Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung zu demonstrieren. Hier fand der mittlerweile sechste Protesttag am Samstag, 7. Mai, statt. Eine Demonstration führte vom Gänsemarkt auf den Neuen Markt. Dort startete ein vielfältiges Bühnenprogramm, eröffnet mit einer Ansprache des Herforder Bürgermeisters Tim Kähler. Wie auch in Bielefeld wurde jedes gesprochene Wort für alle gehörlosen Teilnehmer übersetzt. Hier sorgte auch die Theaterwerkstatt Bethel mit ihrem Stück „Die Herde“ für spannende Unterhaltung. Neben der großen Bühne konnten die Besucher einen Rollstuhlparcours durchfahren, um sich in die Situation von Menschen mit Bewegungseinschränkungen hineinzuversetzen.

 

 

Nächster Beitrag:
Vorheriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.